Lea-Emely Buchholz

Mukoviszidose-Screening

Im August 2016 wurde die Neufassung der Kinder-Richtlinie im Bundesanzeiger veröffentlicht. Diese Richtlinie beinhaltet als wesentliche Neuerungen:

  • die Einführung eines "Neuen Gelben Vorsorgehefts" für die Kinder-Früherkennungsuntersuchungen
  • die Aufnahme des Neugeborenenscreenings auf Mukoviszidose in das gesetzliche Screening-Panel
  • eine Zusammenfassung mit Neustrukturierung aller bisherigen Kinder-Richtlinien und Anlagen

Sie befinden sich hier:

CF-Screening seit Februar 2017 auch für niedergelassene Ärzte möglich.

Der Zulassungsausschuss hat in seiner Sitzung am 10. Januar 2017 die Ermächtigung für die Leistung des Mukoviszidosescreenings erteilt.
Damit kann das Screening auf Mukoviscidose ab dem 01.02.17 auch auf Anforderung von niedergelassenen Ärzten (und Hebammen?) erbracht werden.
Bitte fordern Sie dann auf dem Muster 10 sowohl "Neugeborenenscreening", als auch "CF-Screening" an.

Praktische Hinweise für die Abnahme des Mucoviszidosescreenings

Arztvorbehalt und durch Hebammen abgenommene Proben

Diese lachende Sonne wurde von einem kleinen Kind gemalt.

Für das Neugeborenenescreening auf Mukoviszidose wurde der Arztvorbehalt gegenüber dem bisher etablierten Screening deutlich strikter ausgelegt und dementsprechend die Möglichkeiten der Hebammen eingeschränkt. Das begründet sich aus der Tatsache, dass ein Teil der Zielerkrankungen des konventionellen Screenings eine akute Gefährdung für das Neugeborene sein können und daher die Möglichkeit der Hebammenabnahme durch die "Gefahr-im-Verzug"-Situation begründet ist. Diese Bedrohung besteht beim Mukoviszidose-Screening nicht, daher muss hier der Arztvorbehalt streng beachtet werden. Ohne ärztliche Aufklärung kann daher das Mukoviszidose-Screening nicht durchgeführt werden (z.B. reine Hebammen- und Geburtshaus-Entbindungen ohne Arztbeteiligung).

Die Blutentnahme zum Mukoviszidose-Screening ist jedoch auch delegierbar. 
Wenn vor der Entnahme eine Aufklärung durch einen Arzt erfolgt ist, kann die Hebamme das Mukoviszidosescreening mit abnehmen, um eine zweite Blutentnahme zu vermeiden:

  • wenn Eltern vor der Entbindung die Einwilligung beim Kinder- oder Frauenarzt abgegeben haben, 
  • wenn im Rahmen einer ambulanten Entbindung kein Screening abgenommen wird, kann dennoch in der Klinik die Aufklärung durch einen Arzt erfolgen.
    In diesem Fall muss eine Kopie der ärztlich unterschriebenen (und gestempelten) Einverständniserklärung, mit der durch die Hebamme abgenommenen Probe ins Labor geschickt werden. Dies ist die Voraussetzung für die Durchführung des CF-Screenings.